Dr. Christine Theiss im Interview

Dr. Christine Theiss im Interview

Vielen Dank Christine für die sofortige Zusage zu diesem Interview, was deine Person und deinen u.a. ehrenamtlichen Jobs betrifft. Stell dich doch mal kurz unseren Lesern vor:

Vielen Dank Christine für die sofortige Zusage zu diesem Interview, was deine Person und deinen u.a. ehrenamtlichen Jobs betrifft.  Stell dich doch mal kurz unseren Lesern vor:

Ich heiße Dr. Christine Theiss, bin 39 Jahre alt und wohne in München. Ich war bis 2013 Profi-Kickboxerin und konnte insgesamt 23 Weltmeisterschaftskämpfe gewinnen. Zudem moderiere ich seit 2012 die Abnehmshow "The biggest Loser" in Sat.1. Seit 2008 bin ich ehrenamtlich als Rettungshundeführern beim ASB tätig, über 8 Jahre als Ausbilderin der Sparte "Mantrailing" und mittlerweile stellvertretende Staffelleiterin. Seit 2014 sitze ich im Bundevorstand des ASB und auf der letzten Bundeskonferenz 2018 wurde ich zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden gewählt. Damit mir nicht langweilig wird, bin ich seit Anfang dieses Jahres auch noch Herausgeberin der Zeitschrift "Fit for Fun". Und wer wissen möchte, was es mit dem Doktortitel auf sich hat: ich habe ein abgeschlossenes Medizinstudium.

 

Du bist, wie Du oben schon geschrieben hast, aktiv in der SAT1-Fernsehshow „The Biggest Loser“ tätig. Welche Position führst du durch?

Ich bin zum einen die Campchefin und sozusagen die Vorgesetzte von unseren Coaches Ramin und Petra und unserem Arzt. Wobei ich ehrlich gesagt, meinem Team vertraue und mich nicht in deren Arbeit einmische. Aber vor allem führe ich moderativ bei den Challenges und dem wöchentlichen Wiegen durch die Sendung und bin "die allwissende Macht" im Camp (zwinker).

 

Alles was du in den letzten Jahren angefangen hast, führte zum Erfolg. Von Kickbox-Weltmeisterin, im Vorstand des ASB Deutschland e.V. als stellv. Bundesvorsitzende tätig, als Ausbilderin der Rettungshundestaffel unterwegs, deiner Tochter, Ehefrau, Familie… Wie schaffst du das alles?

Das sind viele Komponenten. Zum einen machen mir all die Dinge Spaß und dann ist es viel einfacher, die Arbeitsbelastung zu stemmen. Zum anderen brauche ich auch einfach Glück und musste zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, damit ein Volltreffer an Land gezogen werden konnte. Ganz wichtig sind außerdem Menschen, denen ich vertraue und die mich dabei unterstützen.

 

Man wird nicht einfach so in den Vorstand des ASB Deutschland aufgenommen. Wie bist du dazu gekommen?

2013 wurde unser ehemaliger Bundesgeschäftsführer Wilhelm Müller bei einem Rettungshundeworkshop auf mich aufmerksam und brachte mich ins Gespräch. 2014 wurde ich von den Delegierten auf der Bundeskonferenz in Stuttgart in den Vorstand gewählt.

 

Was viele interessiert, ist das Thema „Abnehmen“, besonders jetzt zu den Weihnachtsfeiertagen. Was kannst Du empfehlen aus Sicht der „Biggest Loser“ Chefin?

Genießt die Weihnachtszeit, Naschen gehört dazu. Übertreibt es nicht komplett und nutzt dann schnell die freien Tage direkt im Anschluss für forcierte Trainingseinheiten und gesundes, kalorienreduziertes Essen. Was schnell drauf ist, ist auch schnell wieder unten. Wenn man etwas dagegen unternimmt.

 

Was war bei der Bambi-Verleihung 2019 dein Highlight?

Ich liebe den Bambi für die "stillen Helden" und auch in diesem Jahr haben wieder zwei tolle Damen stellvertretend für ihr Projekt "Kleine Helden" und alle anderen Helfer diese Auszeichnung erhalten.

 

Was sind deine Ziele im kommenden Jahr?

Nicht 40 werden. *Lacht*

 

Fünf kurze Fragen:

Kaffee oder Tee? Kaffee

Laufen oder Fahrradfahren? Laufen als Sport und Fahrrad zur Fortbewegung.

Sekt oder Bier? Weder noch, bin eher der Weintyp.

Lachs oder Matjes? Matjes, aber nur frisch am Meer.

Brot oder Müsli? Morgens Porridge, abends Brot.

 

Vielen Dank Christine für die kurzen Einblicke in dein Leben und der ASB Peine wünscht Dir alles Gute für deine Familie, Job und natürlich Gesundheit.

20191201_120105.jpg

Auf dem Foto von links nach rechts:

Andreas Clark, Nela Bode-Beck, Dr. Christine Theiss, Thorsten Mohr. Sitzend: Boxer Hermes

*Interview wurde von Herrn Thorsten Mohr vom ASB KV Peine, durchgeführt

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr.